So, nun ist sie auch schon wieder Geschichte: Meine allererste Live-Lesung per Video-Schalte. Gelesen habe ich aus meinem neuen Roman Objektiv in der Facebook-Gruppe “Lesungen Live”. Die Gruppe befindet sich noch im Aufbau, sie ist öffentlich und ihr seid herzlich eingeladen, euch meine und die Lesungen anderer Autoren dort anzuschauen. Wenn ihr selbst Autoren seid, könnt ihr natürlich auch Mitglied werden und selbst Live-Lesungen halten. 

Zu Beginn war ich noch ein wenig aufgeregt und vor allem etwas irritiert, weil ich erst einmal nur mich selbst sah. Erst nach und nach baute sich neben dem Video die Kommentarspalte auf, sodass ich dann auch sehen konnte, wer sich die Lesung anschaute und welche Kommentare eingingen. Zum Glück waren einige liebe und vertraute Gäste anwesend, die mir mit Rückmeldungen und Rückenstärkung über die ersten verwirrten Sekunden halfen. 🙂 

 

Zu Beginn der Lesung gab ich eine fünfminütige Einführung in den Roman – die habe ich hier mal weggelassen, denn ihr könnt ja alles Wissenswerte selbst nachlesen. Los ging es dann mit einem kurzen Abschnitt aus Kapitel 3, in dem Alexander, die Hauptperson, gerade seinen neuen Vertrag bei dem Unternehmen NEOWORLDS unterschrieben hat. Im Hotel angekommen fällt er schon bald in einen tiefen unruhigen Schlaf, wird von einem Albtraum gequält und erwacht von Polizeisirenen. 

 

Während der Lesung musste ich mich häufig räuspern – aber zum Glück ließ sich die fiese Nebenhöhlenentzündung, die sich bereits ankündigte, noch einen Tag Zeit. 

Weiter ging es dann mit Kapitel 5 und dem Beginn einer wunderbaren Liebesgeschichte zwischen meinen Protagonisten Alexander und Finnya.

 

Während Alexander sich zum ersten Mal auf eine engere Bindung einlässt, braut sich im Hintergrund schon eine Bedrohung zusammen. So lässt die “Präsidentin”, die Vorstandsfrau von NEOWORLDS, ihn zu sich rufen, da ihr Unternehmen öffentlich in die Kritik geraten ist. Alexander bemerkt zum ersten Mal, dass die Frau, die er bis dahin so bewundert hatte, wohl eine perfekte Schauspielerin ist – oder zumindest Facetten aufweist, die ihm bisher verborgen geblieben waren. 

Zum Glück kann er die Präsidentin aber mit Zahlen und Fakten zufriedenstellen. Doch seine geplante Verabredung mit Finnya muss dennoch ausfallen – und der Grund dafür trifft Alexander tief ins Mark.

 

Wie es dann weitergeht – wer diese Jugendlichen sind, denen Finnya helfen und die er – trotz innerer Widersprüche – zu seinen Probanden machen wird, das könnt ihr natürlich auch gern selbst nachlesen